Feuerwehr Hittfeld freut sich über gestiftete Wärmebildkamera

Seevetal/Hittfeld. Die Freiwillige Feuerwehr Hittfeld verfügt seit kurzem über eine Wärmebildkamera auf ihrem ersten Löschfahrzeug. Mit dem modernen und leistungsfähigen Gerät vom Typ FLIR K 2 können sich die Einsatzkräfte in verqualmten Gebäuden orientieren und schnell vermisste Personen finden. Bei Löscharbeiten lassen sich verborgene Brandnester mit der Kamera zuverlässig aufspüren. Nicht zuletzt auch für die Eigensicherung der Brandbekämpfer ist die Wärmebildkamera ein wertvolles Instrument. Selbst bei vollständig fehlender Sicht zeigt ihnen die Kamera Umrisse und Details von Einrichtungsgegenständen, Türen oder Treppengeländern.

Möglich wurde die Anschaffung durch eine großzügige Spende der Firma G.U.T. Hennecke in Emmelndorf. Der Fachgroßhandel für Haustechnik war im April in seinen neuen Standort an der Gustav-Becker-Straße umgezogen. Die gesamten Einnahmen aus dem Verkauf von Speisen und Getränken am Tag der offenen Tür stiftete Geschäftsführer Oliver Hennecke der Feuerwehr Hittfeld. Ortsbrandmeister Simon Steffen dankte Hennecke für sein Engagement und freute sich über die neue Wärmebildkamera, deren Anschaffung aus Eigenmitteln nicht zu finanzieren gewesen wäre.

Die Fa. Hennecke mit weiteren Standorten in Hamburg, Winsen und Stade präsentiert in Emmelndorf ein umfangreiches Vollsortiment für Sanitär, Heizung und Installation sowie eine Bäderausstellung. 30 qualifizierte Mitarbeiter, darunter viele im eigenen Betrieb ausgebildete, sorgen für Kundennähe und Fachberatung. Das selbständige Unternehmen innerhalb der G.U.T.-Gruppe legt neben bekannter Gebäudetechnik einen zunehmenden Fokus auf Umwelt- und regenerative Technologien.

foto-31-10-16-17-41-46
BU: G.U.T.-Geschäftsführer Oliver Hennecke und Ortsbrandmeister Simon Steffen mit der neuen Wärmebildkamera

Bericht zur Jahreshauptübung 2016

Erfolgreiche Jahreshauptübung der Hittfelder Feuerwehr
„Feuer in der Hittfelder Grundschule – mehrere Personen noch im Gebäude“ – mit dieser Alarmierung rückte die Freiwillige Feuerwehr Hittfeld aus zu ihrer Jahreshauptübung am 2. Oktober.
Angenommen wurde, dass im ersten Obergeschoss der Schule ein Brand in einem Aufenthaltsraum ausgebrochen war. Durch den vollständig verqualmten Flur gab es für Schüler und Lehrer im benachbarten Klassenraum keinen Fluchtweg mehr aus dem Gebäude. 
 
Umgehend nach Eintreffen wurde die Menschenrettung mit drei Trupps unter Atemschutz und die Brandbekämpfung mit zwei C-Rohren eingeleitet. Über einen Nebeneingang verschafften sich die Einsatzkräfte Zugang zum Gebäude, lokalisierten den Brandherd mit einer Wärmebildkamera und öffneten die Fenster zur Entrauchung des Flurbereichs. Gleichzeitig drang der zweite Rettungstrupp mittels Steckleiterteilen zu der eingeschlossenen Klasse vor. Alle sieben Schülerinnen und Schüler sowie die beiden Lehrer wurden unverletzt gerettet und im eigens dafür aufgebauten Pavillon betreut.
 

Bei der anschließenden Auswertung waren sich die Beobachter einig, dass die Hittfelder Feuerwehr mit hohem und professionellem Ausbildungsstand unterwegs ist und damit maßgeblich zur Sicherheit der Bürger, Betriebe und Einrichtungen im Ort beiträgt. Gedankt wurde den befreundeten und unterstützenden Feuerwehren Lindhorst und Helmstorf sowie Ortsbürgermeister Norbert Fraederich, dem stellvertretenden Gemeindebrandmeister Andreas Brauel und dem Videoteam der Feuerwehr Seevetal für ihre Teilnahme und ihr Mitwirken.

Jugendfeuerwehr beweist Engagement bei der Jahreshauptübung 
Auch die Hittfelder Jugendfeuerwehr zeigte ihr Können bei der Jahreshauptübung am 2. Oktober an der Hittfelder Grundschule. Mit einer Löschgruppe war sie vor Ort und hatte einen eigenen Einsatzabschnitt zu bearbeiten. Zu löschen war ein in Brand geratenes kleines Holzhaus auf dem benachbarten Spielplatz. Dazu konnte die Gruppe das Einsatzfahrzeug und die Gerätschaften der Nachbarfeuerwehr Lindhorst nutzen. Nach kurzer Zeit meldete der Gruppenführer Jakob John „Feuer aus“. Schon jetzt freut sich die Jugendfeuerwehr auf die Übung im nächsten Jahr.

Beförderungen in der Einsatzabteilung der Hittfelder Feuerwehr
Im Anschluss an die diesjährige Jahreshauptübung wurden die Kameraden Tim Dahlke (4.v.l.) und Alexander Möck (3.v.l.) zum Feuerwehrmann ernannt. Beide haben die zweiteilige Truppmannausbildung erfolgreich absolviert. Zu Hauptfeuerwehrmännern wurden Björn Becker (5.v.l.) und Sören Lehmann (1.v.l.) ernannt; Tobias Baumgartner (2.v.l.) wurde zum Löschmeister befördert. Ortsbrandmeister Simon Steffen (2.v.r.) und der stellvertretende Gemeindebrandmeister Andreas Brauel (1.v.r.) gratulierten herzlich und wünschten erfolgreiches Wirken.

img_2284

Jahreshauptübung am 2. Oktober

Die Freiwillige Feuerwehr Hittfeld lädt alle interessierten Bürger herzlich ein, sich einen Eindruck vom Vorgehen und Können ihrer Einsatzkräfte zu verschaffen. Dazu besteht Gelegenheit bei der diesjährigen Jahreshauptübung am 2. Oktober ab 15 Uhr.
Angenommen wird ein Brandeinsatz mit Menschenrettung an der Grundschule. Die Feuerwehr wird den hinteren Schulhof über die Straße „Zu den Reetwiesen“ anfahren, eine Wasserversorgung aufbauen und demonstrieren, wie sie im „verrauchten“ Gebäude verbliebene Schüler evakuiert. Atemschutzgeräteträger werden sich über die Leiter Zugang ins Obergeschoss verschaffen und im Innenangriff die Brandbekämpfung aufnehmen.
Die Einsatzabteilung der Feuerwehr freut sich auf zahlreiche Besucher und steht im Anschluss an die Übung für Fragen zur Technik und Taktik gerne zur Verfügung. Am besten beobachten kann man das Geschehen auf der Treppe zum hinteren Schuleingang.
 jahreshauptuebung-2016

Kinderfeuerwehrzeltlager in Over-Bullenhausen

Mehr als 200 Kinder aus 15 der 25 Kinderfeuerwehren des Landkreises Harburg hatten viel Spaß miteinander beim Zeltlager rund um das Gerätehaus der Feuerwehr Over-Bullenhausen. Das Betreuerteam um Kreiskinderfeuerwehrwartin Melanie Schumann und ihrem Stellvertreter Christian Schröder hatte sich allerhand einfallen lassen für zwei spannende und unterhaltsame Tage. Auf einer gut drei Kilometer langen Rallye-Strecke musste der sechs- bis zehnjährige Feuerwehrnachwuchs verschiedene Aufgaben bearbeiten; beim großen Nachtmarsch zeigten die Kinder Durchhaltevermögen, bevor sie müde, aber glücklich ins Bett fielen. Kräftige Regenschauer am zweiten Tag konnten die Laune der Teilnehmer nicht trüben – nicht nur das bunte Programm mit zahlreichen Spielen sorgte für gute Laune, auch die Küchencrew der Johanniter-Unfall-Hilfe mit leckerem Essen. Bei der abschließenden Siegerehrung erhielten alle teilnehmenden 27 Gruppen Erinnerungsurkunden; den Organisatoren und Helfern gebührte großer Dank für die Vorbereitung und Durchführung.

foto-03-09-16-18-52-21

Illegaler Angiff auf unsere Homepage

Am 22.02.2016 gegen 5.00 Uhr ist unsere Homepage Opfer eines Hackerangriffs geworden. Der oder die Täter haben sich trotz unserer hohen Sicherheitsmaßnahmen in unsere Datenbank gehackt und illegaler Weise angeblich in unserem Namen Mail versendet, die Schadsoftware enthalten könnte oder auf eine Homepage verweisen, die ähnliches beinhaltet.

Die Feuerwehr Hittfeld distanziert sich ausdrücklich von diesem illegalen Vorgehen. Sollten Sie eine solche Mail bekommen haben, öffnen Sie bitte keinesfalls den Anhnag oder gehen Sie auf den Link, der an der Mail angegeben ist.
Bitte setzen Sie uns Kenntnis, wenn Sie eine solche illegale Mail erhalten haben unter info(ät)feuerwehr-hittfeld.de oder Domain(ät)feuerwehr-hittfeld.de

Wir haben im ersten Schritt unsere Sicherheitsmaßnahmen verschärft und in diesem Sachverhalt Strafanzeige erstattet.

Ihre Feuerwehr Hittfeld