+++++FERWEHREN PRÜFEN KEINE FEUERMELDER!!!++++++++

In der letzten Zeit häufen sich Meldung, nachdem sich Trickdiebe unberechtiger Weise Zugang zu Wohnungen und Häuser verschafft haben. Die Masche, nachdem die Täter, meist 2 Personen, vorgehen ist immer ähnlich:

Sie geben sich als Feuerwehrleute aus und wollen die Rauch- und Feuermelder in den einzelnen Räumen prüfen. Dabei werden die Wohnungsinhaber meist von einem der beiden Täter abgelenkt, während der andere die Wertsachen und Bargeld an sich bringt.
Bitte beachten Sie: Die Prüfung von Brand- und Rauchmeldern obliegt den Schornsteinfegern. Es kann aber auch die Prüfung durch ihren Heizungsableser erfolgen, wenn dieser eine Zusatzqualifikation hat. Auf jeden Fall werden diese Termin vorher schriftlich und bei Mehrtparteienhäuser im Aushang, angekündigt. Sollte Sie unangekündigten Besuch von der “Feuerwehr” zum prüfen der Rauchmelder bekommen, lassen sie Personen keinesfalls in die Wohnung und informieren Sie umgehend Ihre Polizei (Polizei Seevetal 04105/6200) oder wählen Sie den Polizeinotruf 110.

Frohe Weihnachten und einen angenehmen Jahresewechsel

Weihnachtsbaum

Die Feuerwehren wünschen Ihnen Frohe Weihnachten und ein gesunden Jahrenswechsel.  Achten Sie auf sich und passen Sie auf sich auf. Und wenn Sie sich für 2016 Vorsätze vornhemen, nehmen Sie sich doch auch mal vor bei Ihrer Feuerwehr vorbei zu schauen und sagen Sie gerne einmal “Danke”. Auch wenn wir für Sie hoffentlich nie aktiv werden müssen, sind wir für Sie da.

Ihre Feuerwehr
P.S.: 24 Stunden an 365 Tagen für Sie Einsatzbereit

Erste Übernahme aus der Kinderfeuerwehr in den Einsatzdienst

Die Einsatzabteilung der Feuerwehr Hittfeld hat jetzt die erste Übernahme aus der Kinderfeuerwehr verzeichnen können.
Philipp Elling aus Hittfeld war einer der Gründungskinder bei der Kinderfeuerwehr Hittfeld im Jahr 2007, die schon damals unter der Leitung von Melanie Schumann und Kim Fromhagen stand. Der heute 16 jährige ging nach der Kinderfeuerwehr in die Jugendfeuerwehr, wo er unter anderem die Leistungsabzeichen “Jugendflamme” und “Leistungsspange” bestanden hat.
Seine zweite Leidenschaft ist der Sport. Er geht gerne Tennis spielen. Nach dem Ende der Schule im Jahre 2018 möchte er gerne studieren.
“Die Kinderfeuerwehr ist eine sehr gute Möglichkeit der Nachwuchsgewinnung. Sowohl für die Jugendfeuerwehr, als auch für die Einsatzabteilung. Wir freuen uns noch über viele neue Feuerwehrleute, die dem Beispiel folgen werden”, so Hittfelds Ortsbrandmeister Simon Steffen.
Die Kinderfeuerwehr Hittfeld ist Seevetals erste Kinderfeuerwehr und die zweite im Landkreis Harburg. Derzeit hat die Kinderfeuerwehr Hittfeld 11 Kinder im Alter zwischen 6 und 10 Jahren. Im September traten 10 Kinder gleichzeitig in die Jugendfeuerwehr über. Diese verfügt derzeit über 30 Jugendliche im Alter zwischen 10 und 16 Jahren.

IMGP3203

Simon Steffen, Melanie Schumann, Philipp Elling und Tobias Baumgartner (v.l.n.r.)

Lebendiger Adventskalender bei der Jugendfeuerwehr Hittfeld

Die Jugendfeuerwehr Hittfeld öffnete bei sich das zehnte Türchen des Hittfelder Adventskalenders. Die langjährige Hittfelder Veranstaltung fand am 10.12.2015 wieder mal bei der Feuerwehr Hittfeld statt. Organisator Tobias Baumgartner und sein Team freuten sich über die große Beteiligung. Über 120 Besucher kamen zu der rund einstündigen Veranstaltung, bei der es neben warmen Getränken auch ein paar Leckereien zu essen gab. Neben ein paar Liedern, die gemeinsam gesungen wurden, las der Superintendent der Kirchenkreises Hittfeld, Dirk Jäger, eine selbstgeschriebene lustige Weihnachtsgeschichte vor.

Andreas Wiegers, Tobias Baumgartner und Dirk Jäger (v.l.n.r)Dirk Jäger liest seine Weihnachtsgeschichte

Dirk Jäger ist selbst aktives Mitglied der Feuerwehr Hittfeld. So lag es nahe, eine Geschichte über einen missverstandenen Notruf bei der Feuerwehr und deren lustige Folgen zu schreiben.

 

 

Eine gelungene Übung und 125 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr Hittfeld

Einsatzabteilung

Hier musste ein mehrere Hundert Liter fassender Dieseltank gekühlt werden

Wie es schon seit Jahrzehnten Tradition ist und diese auch gerne gepflegt wird, hat die Feuerwehr Hittfeld den ersten Sonntag im Oktober ihre Jahreshauptübung absolviert. Übungsobjekt war der Bauhof der Gemeinde Seevetal im Meyermannsweg. Angenommen wurde ein Feuer im Gewerbetrakt des Anwesens mit starker Verqualmung. Hierbei galt es für die 29 Feuerwehrfrauen und -männer der Einsatzabteilung auch die umliegenden Gefahren zu beachten, wie beispielsweise ein Tank mit mehreren hundert Litern Diesel, der gekühlt werden musste.

 

 

 

Jugend

Jugendfeuerwehrleute bekämpfen das Feuer des “Nebengebäudes”

Auch die Jugendfeuerwehr, die mit 23 von insgesamt 27 Jugendlichen vor Ort war, hatte zwei eigene Einsatzabschnitte abzuarbeiten. Unter anderem war hier ein kleines “Nebengebäude” in Brand geraten, welches die Jugendlichen ablöschen mussten. Hierfür konnten die Jugendlichen das Feuerwehrfahrzeug und Gerät der Nachbarfeuerwehr Lindhorst nutzen. Die Übung wurde unter den Augen vieler Zuschauer durchgeführt, die sich vom Ausbildungsstand der Hittfelder Feuerwehrleute und der Jugendlichen überzeugen konnten.

Bei der Anschließenden Versammlung wurde von den Beobachtern, die aus den Reihen der Nachbarfeuerwehren und der Gemeindfeuerwehrführung gestellt wurden, das Gelingen der Übung und dessen professionellen Verlauf lobend erwähnt.

Beförderungen

v.l.n.r.: Andreas Brauel, Michael Becker, Rene Guhr, Alexandra Fiege und Simon Steffen

Im Rahmen dieser Versammlung wurden dann noch Michael Becker zum ersten Hauptfeuerwehrmann, sowie Alexandra Fiege und Rene Guhr Vom Gemeindebrandmeister Vertreter (GBM vertr.) Andreas Brauel zur Feuerwehrfrau, bzw. Feuerwehrmann befördert.

 

 

 

 

 

Ehrungen

v.l.n.r.: Andreas Brauel, Volker Bellmann, Sascha Steenbock, Dieter Preuss, Otto Buschmann und Simon Steffen

Für insgesamt 125 Jahre Feuerwehrmitgliedschaft erhielten Otto Buschmann und Dieter Preuss für jeweils 50 Jahre und Sascha Steenbock für 25 Jahre Mitgliedschaft in der Hittfelder Feuerwehr ihre Ehrungen hierfür aus den Händen des Kreisbrandmeisters Volker Bellmann.

Ein Dank an die Jugendfeuer Hittfeld

Diese Mail erreichte uns am 21.09.2015:

Liebe Jugendfeuerwehr,
wir wollten uns einmal recht herzlich bei dreien Eurer „Mädels“ bedanken!
Beim heutigen Dorffest in Hittfeld ist unsere 4-jährige Tochter J. gegen 17 Uhr ausgebückst und alleine in Richtung Bühne marschiert, so dass wir Sie aus den Augen verloren haben.
Drei junge, zwischen 12-15 Jahre alte  Mitglieder von Euch sind auf sie aufmerksam geworden und haben sie liebevoll aufgenommen und zur Bühne gebracht, wo sie ausgerufen worden ist, so dass wir sie abholen konnten. So mach einer hätte bestimmt nicht so schnell gewusst, was zu machen ist.
Wir freuen uns, dass Ihr drei zwischen all den Erwachsenen die Situation erkannt und richtig gehandelt habt!
Wir hoffen, dass Ihr diesen Dank an die entsprechenden Mitglieder weiter geben könnt. Ihr drei habt das richtige getan!

Vielen lieben Dank von den Eltern

W. & J.-E. W.
sowie natürlich von der „geretteten“ J.

So einen Dank ist leider sehr selten, auch wenn wir das selbstverständlich gerne machen. Aber über hin und wieder ein kleines “Dankeschön” freut sich doch jeder, oder????

 

Ein Hittfelder Urgestein ist gegangen

Jahreshauptübung 2009 (25)

Otto Bode 2009 bei der Ehrung für 50 Jahre im Feuerwehrdienst

 

Am 17.05.2015 verstarb nach langer, schwerer Krankheit das Hittfelder Urgestein Otto Bode im Alter von 79 Jahren.
Otto ist am 22.01.1958 in die Feuerwehr Hittfeld eingetreten und ist ihr Zeit seines Lebens treu geblieben. Wegen seiner Zuverlässigkeit und noch vor Einführung der Rettungsleitstelle in Winsen hat er bis Anfang der Achtziger Jahre die Sirene im Ort ausgelöst. Der bei allen beliebte und geschätzte Hauptfeuerwehrmann und Gründer eines Getränkefachmarktes hinterlässt bei uns eine große Lücke nach nunmehr über 50 Jahren ehrenamtlichen Engagements im Dienste der Bürger Hittfelds.
Die Nachricht von seinem Tod haben alle Mitglieder der Feuerwehr Hittfeld mit großer Bestürzung zur Kenntnis genommen. Jeder hat sofort eine schöne Erinnerung an Otto und seine stets gut gelaunte Art auf Menschen zuzugehen. Man stirbt nicht, wenn man in den Herzen der Menschen weiterlebt, die man verlässt.
Unser Mitgefühl gilt den Angehören und der Familie des verstorbenen.

Der Ortsbrandmeister der Feuerwehr Hittfeld

Platz 2 beim 40. Hanstedter Feuerwehrmarsch

Die Feuerwehr Hittfeld nahm am 17.05. am 40. Hanstedter Feuerwehrmarsch mit zwei Gruppen teil. Hier gilt es auf einer Strecke von Rund 9km diverse Fragen zu beantworten und Aufgaben zu lösen. Hierbei handelt es nicht nur um Fragen feuerwehrtechnischer Natur, sondern auch die Aufgaben verlangen viel Geschick und sind bunt gemischt.


IMGP1532

Die Jugenfeuerwehr landete im Mittelfeld und die Einsatzabteilung errang von 74 Teilnehmenden Gruppen den zweiten Platz.
Die Feuerwehr Hittfeld nimmt bereits seit Jahrzehnten am Hansteter Feuerwehrmarsch teil. “Einer der größten und schönsten Feuerwehrmärsche”, wie alle Teilnehmer einhellig beteuern. Ein besonderes High Light sind sicherlich die letzten Prüfungen am Köhlerteich. Dabei gilt es das gegenüberligende Ufer des Teiches möglichst trockenen Fußes zu erreichen.

 


IMGP1549

Beim Hanstedter Feuerwehrmarsch hat die Feuerwehr Hittfeld bereits 6 mal den ersten Platz erringen können und war auch sonst sehr häufig unter den besten 10 Gruppen. Dieses Jahr ist die Gruppe aus Bendestorf nur knapp vor den Hittfeldern auf Platz 1 gelandet. Aber im nächsten Jahr werden wir selbstverständlich wieder dran teilnehmen und selbstverständlich wieder den ersten Platz anstreben.

Private Osterfeuer dürfen nicht mehr durchgeführt werden

Laut einer neuen Verordnung des Landes Niedersachsen ,die ab dem 01.04.2015 in Kraft tritt, dürfen keine privaten Osterfeuer mehr durchgeführt werden. Auch die sog. Brenntage sind nicht mehr erlaubt. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass Zuwiederhandlungen eine Ordnungswiedrigkeit darstellen. Zudem ist die Feuerwehr verpflichtet die dann illegalen Feuer zu löschen. Auch die Kosten für den Feuerwehreinsatz werden dem Verursacher/Veranstalter zusätzlich in Rechnung gestellt.
Ausnahmen stellen nur die sog. Brauchtumsfeuer dar. Wer hier eine Ausnahmegenehmigung erhält, entscheidet die jeweiligen Ordnungsbehörden anhand der Gesetzeslage. Wir möchten Sie bitten das zu berücksichtigen und keine privaten Osterfeuer duchzuführen.
Wir wünschen Ihnen schöne Ostertage
Ihr Feuerwehr Hittfeld