Feuerwehr Hittfeld freut sich über gestiftete Wärmebildkamera

Seevetal/Hittfeld. Die Freiwillige Feuerwehr Hittfeld verfügt seit kurzem über eine Wärmebildkamera auf ihrem ersten Löschfahrzeug. Mit dem modernen und leistungsfähigen Gerät vom Typ FLIR K 2 können sich die Einsatzkräfte in verqualmten Gebäuden orientieren und schnell vermisste Personen finden. Bei Löscharbeiten lassen sich verborgene Brandnester mit der Kamera zuverlässig aufspüren. Nicht zuletzt auch für die Eigensicherung der Brandbekämpfer ist die Wärmebildkamera ein wertvolles Instrument. Selbst bei vollständig fehlender Sicht zeigt ihnen die Kamera Umrisse und Details von Einrichtungsgegenständen, Türen oder Treppengeländern.

Möglich wurde die Anschaffung durch eine großzügige Spende der Firma G.U.T. Hennecke in Emmelndorf. Der Fachgroßhandel für Haustechnik war im April in seinen neuen Standort an der Gustav-Becker-Straße umgezogen. Die gesamten Einnahmen aus dem Verkauf von Speisen und Getränken am Tag der offenen Tür stiftete Geschäftsführer Oliver Hennecke der Feuerwehr Hittfeld. Ortsbrandmeister Simon Steffen dankte Hennecke für sein Engagement und freute sich über die neue Wärmebildkamera, deren Anschaffung aus Eigenmitteln nicht zu finanzieren gewesen wäre.

Die Fa. Hennecke mit weiteren Standorten in Hamburg, Winsen und Stade präsentiert in Emmelndorf ein umfangreiches Vollsortiment für Sanitär, Heizung und Installation sowie eine Bäderausstellung. 30 qualifizierte Mitarbeiter, darunter viele im eigenen Betrieb ausgebildete, sorgen für Kundennähe und Fachberatung. Das selbständige Unternehmen innerhalb der G.U.T.-Gruppe legt neben bekannter Gebäudetechnik einen zunehmenden Fokus auf Umwelt- und regenerative Technologien.

foto-31-10-16-17-41-46
BU: G.U.T.-Geschäftsführer Oliver Hennecke und Ortsbrandmeister Simon Steffen mit der neuen Wärmebildkamera
Bookmark the permalink.

Comments are closed.